Do, 02. März 2017

Little Pieces

Veranstalter Kunstmuseum Liechtenstein
Zeit 18:00
Ort Kunstmuseum Liechtenstein mit Hilti Art Foundation, Städtle 32, 9490 Vaduz

präsentiert von Studierenden der Zeppelin Universität unter der Leitung von Andrew McNiven und Karen van den Berg Eine Veranstaltung des artsprogram der Zeppelin Universität. Im Rahmen des Kurses "Kuratorische Praxis" haben Studierende der Zeppelin Universität Videoarbeiten, Inszenierungen und Performances entwickelt, die sich auf die Inhalte des "Archivs für Soziale Plastik" beziehen und mit den Ideen aus den 1970er-Jahren auseinandersetzen. Aufgeführt werden die Little Pieces vor dem Hintergrund der historischen Materialien, die den Geld- und Kapitalbegriff von Joseph Beuys beleuchten, in der Installation von Christof Salzmann. Andrew McNiven (* 1963) war bis 2004 Dozent am Edinburgh College of Art und promovierte 2010 an der Northumbria University. Seit 1990 wurden seine Arbeiten u.a. in den Riverside Studios, der Lisson Gallery, der Whitechapel Gallery, BANK, der Akademie der Kunst in Berlin und der Neuen Galerie in Dachau ausgestellt. Karen van den Berg (* 1963) ist Inhaberin des Lehrstuhls für Kunsttheorie und inszenatorische Praxis an der Zeppelin Universität in Friedrichshafen und wissenschaftliche Leiterin des artsprogram der Zeppelin Universität.


Do, 02. März 2017

Coworking-Tag

Veranstalter Kunstmuseum Liechtenstein
Zeit 10:00 - 20:00
Ort Kunstmuseum Liechtenstein mit Hilti Art Foundation, Städtle 32, 9490 Vaduz

Eine Veranstaltung der Zukunftswerkstatt. Der temporäre Coworking Space im Kunstmuseum ist ein Raum für Innovation und Kooperation. Er bietet einen Ort, um sich auszutauschen, sich zu vernetzen, Ideen gemeinsam in die Tat umzusetzen und so positive Veränderungen zu ermöglichen. Basierend auf dem bereits existierenden Coworking Space am Birkenweg 6 in Vaduz wird an einem Tag pro Woche der Seitenlichtsaal als Gemeinschaftsbüro genutzt. Ausserdem steht der Raum als Sitzungszimmer zur Verfügung. Vereine, Initiativen, Privatpersonen etc. sind herzlich eingeladen, ihre Arbeitstätigkeiten ins Museum zu verlagern. Brainstormen, besprechen, in Ruhe arbeiten, sich informell austauschen und einen Kaffee trinken – alles ist möglich. Zudem bieten die Coworking-Tage Raum für verschiedene informelle Anlässe wie Präsentationen oder Workshops. Wer einen Beitrag leisten möchte, meldet sich bei Michaela Hogenboom via michaela@symbiose.li.


Fr, 03. März 2017

Weltgebetstag der Frauen

Veranstalter Weltgebetstagkomitee FL
Zeit 19.00 Uhr
Ort Evangelische Kirche Ebenholz Vaduz

Veranstalter sind die Frauen vom Weltgebetstagskomitee. Gastgeberland: Philippinen. Motto "Was ist denn fair?"

bild
Sa, 04. März 2017

Hol- und Bring-Tage

Veranstalter Kunstmuseum Liechtenstein
Zeit 10:00 - 17:00
Ort Kunstmuseum Liechtenstein mit Hilti Art Foundation, Städtle 32, 9490 Vaduz

Eine Veranstaltung der Zukunftswerkstatt. Warum sollte man Dinge wegwerfen, die man noch benutzen kann? Vielleicht kann man genau damit jemand anderem eine Freude machen. Gegenstände, die zwar noch funktionieren, aber nicht mehr benötigt werden, können an den Hol-und Bring-Tagen ins Kunstmuseum mitgebracht werden. Darunter fallen beispielsweise Kleider, Gesellschaftsspiele, Musik, Bücher, Kinderspielzeug, Elektrogeräte, Geschirr u.v.m. Jeder kann vorbeischauen und mitnehmen, was gefällt – und zwar gratis! Die Hol-und Bring-Tage sind ein kleiner Schritt in Richtung einer verschwendungsfreien Zukunft, nicht zuletzt sind es aber auch gesellige Anlässe für Jung und Alt. Am Samstag darf geholt und gebracht, am Sonntag nur noch geholt werden. Ab dem 10. Februar 2017 können Besucherinnen und Besucher donnerstags einzelne besondere Gegenstände mitbringen, von denen eine Auswahl vor der Veranstaltung im Aktionsraum im Seitenlichtsaal gezeigt wird.


So, 05. März 2017duplicated

Hol- und Bring-Tage

Veranstalter Kunstmuseum Liechtenstein
Zeit 10:00 - 17:00
Ort Kunstmuseum Liechtenstein mit Hilti Art Foundation, Städtle 32, 9490 Vaduz

Eine Veranstaltung der Zukunftswerkstatt. Warum sollte man Dinge wegwerfen, die man noch benutzen kann? Vielleicht kann man genau damit jemand anderem eine Freude machen. Gegenstände, die zwar noch funktionieren, aber nicht mehr benötigt werden, können an den Hol-und Bring-Tagen ins Kunstmuseum mitgebracht werden. Darunter fallen beispielsweise Kleider, Gesellschaftsspiele, Musik, Bücher, Kinderspielzeug, Elektrogeräte, Geschirr u.v.m. Jeder kann vorbeischauen und mitnehmen, was gefällt – und zwar gratis! Die Hol-und Bring-Tage sind ein kleiner Schritt in Richtung einer verschwendungsfreien Zukunft, nicht zuletzt sind es aber auch gesellige Anlässe für Jung und Alt. Am Samstag darf geholt und gebracht, am Sonntag nur noch geholt werden. Ab dem 10. Februar 2017 können Besucherinnen und Besucher donnerstags einzelne besondere Gegenstände mitbringen, von denen eine Auswahl vor der Veranstaltung im Aktionsraum im Seitenlichtsaal gezeigt wird.


Mi, 08. März 2017

Einführung für Lehrpersonen aus Österreich zu "Who Pays?"

Veranstalter Kunstmuseum Liechtenstein
Zeit 18:00 - 20:00
Ort Kunstmuseum Liechtenstein mit Hilti Art Foundation, Städtle 32, 9490 Vaduz

mit Christina Jacoby in Kooperation mit der PH Vorarlberg kostenlos, mit Anmeldung (bei der PH) Die Kunstvermittlung lädt Lehrpersonen ein, die aktuellen Ausstellungen kennenzulernen und mit den Kunstwerken vertraut zu werden. Im Mittelpunkt steht die Begegnung mit den künstlerischen Arbeiten, ihren Impulsen, Aspekten und Bezügen zur Welt, die eine Vernetzung zwischen verschiedenen Wissensbereichen und unterschiedlichen Unterrichtsfächern ermöglichen. Im Dialog, verbunden mit praktischen Übungen, werden methodische Anregungen für einen selbständigen Museumsbesuch mit der eigenen Klasse vermittelt.


Do, 09. März 2017

Coworking-Tag

Veranstalter Kunstmuseum Liechtenstein
Zeit 10:00 - 20:00
Ort Kunstmuseum Liechtenstein mit Hilti Art Foundation, Städtle 32, 9490 Vaduz

Eine Veranstaltung der Zukunftswerkstatt. Der temporäre Coworking Space im Kunstmuseum ist ein Raum für Innovation und Kooperation. Er bietet einen Ort, um sich auszutauschen, sich zu vernetzen, Ideen gemeinsam in die Tat umzusetzen und so positive Veränderungen zu ermöglichen. Basierend auf dem bereits existierenden Coworking Space am Birkenweg 6 in Vaduz wird an einem Tag pro Woche der Seitenlichtsaal als Gemeinschaftsbüro genutzt. Ausserdem steht der Raum als Sitzungszimmer zur Verfügung. Vereine, Initiativen, Privatpersonen etc. sind herzlich eingeladen, ihre Arbeitstätigkeiten ins Museum zu verlagern. Brainstormen, besprechen, in Ruhe arbeiten, sich informell austauschen und einen Kaffee trinken – alles ist möglich. Zudem bieten die Coworking-Tage Raum für verschiedene informelle Anlässe wie Präsentationen oder Workshops. Wer einen Beitrag leisten möchte, meldet sich bei Michaela Hogenboom via michaela@symbiose.li.


Do, 09. März 2017

Bea von Malchus

Veranstalter Schlösslekeller
Zeit 20 Uhr
Ort Schlösslekeller Vaduz

"Die Kennedys" Grosse Töne und loses Mundwerk www.schloesslekeller.li


So, 12. März 2017

Jahresversammlung des Frauenvereins Vaduz

Veranstalter Frauenverein Vaduz
Zeit ab 14.00
Ort Vaduzer Saal


Mo, 13. März 2017

The Social Body and Societal Field Shifts

Veranstalter Kunstmuseum Liechtenstein
Zeit 10:00 - 17:00
Ort Kunstmuseum Liechtenstein mit Hilti Art Foundation, Städtle 32, 9490 Vaduz

Ein dreitätiger Intensiv-Workshop mit Arawana Hayashi (in engl. Sprache) in der Ausstellung Who Pays? im Kunstmuseum Liechtenstein (Montag, 13. März) und im Bildungshaus St. Arbogast (Dienstag und Mittwoch, 14. und 15. März) Im Workshop beschäftigen wir uns im Rahmen einer Reise der Wandlung mit drei Themen zur Frage von Nehmen und Teilen. 1. Bewusstsein: Sich dem Problem zuwenden Bewusstsein heisst, in enger Verbindung mit der Situation stehen, in der wir uns gegenwärtig befinden. Wir haben den Mut, uns eher diesen „festgefahrenen“ Orten zuzuwenden, als sie uns wegzuwünschen. Den gegenwärtigen Augenblick zu sehen und zu spüren, ohne ihn zu beurteilen, ist der Ausgangspunkt der Reise. 2. Die persönliche und kollektive Furcht spüren Die Möglichkeit zu entwickeln, Furcht in allen ihren persönlichen und kollektiven Dimensionen zu erkennen und zu erfahren, ist furchtlos sein. 3. Kreativität aus der Anwesenheit bei dem, was ist Jeder Augenblick ist durch persönliche, kulturelle und historische Geschichten gebunden und ist völlig frei und frisch. Wir können ein Bündnis mit dem Nichtwissen aufbauen und uns und anderen vertrauen, zur Schaffung einer guten Gesellschaft beizutragen. Diese Themen werden mithilfe von Verkörperungstechniken und Methoden des „Social Presencing Theatre“ bearbeitet. Wir werden Fragen und Themen eingrenzen, uns einzeln oder in der Gruppe bewegen und dann gemeinsam über unsere Erfahrungen nachdenken. Den Körper in Lern- und Denkprozessen einzusetzen führt Kunst auf sinnvolle, aber spielerische Weise in das Alltagsleben ein – und feiert letztlich das dauernde Nehmen und Teilen, das unser Leben ausmacht. Die Veranstaltung findet auf Englisch statt. Vorkenntnisse über „The Art of Making a True Move“ und/oder das „Social Presencing Theater“ sind willkommen (Fortgeschrittenenebene). Aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl ist es erforderlich, sich anzumelden. Die Gebühr für die Teilnahme am Workshop beträgt 360 €. Mahlzeiten und Unterkunft sind im Kursbeitrag nicht inbegriffen. Das Bildungshaus St. Arbogast hat Zimmer für die Teilnehmenden reserviert. Bitte reservieren Sie unter: arbogast@kath-kirche-vorarlberg.at +43 5523 62 501-0 Ein Gemeinschaftsprojekt von Bildungshaus St. Arbogast, Götzis (A), Kunstmuseum Liechtenstein, Vaduz (FL) und planoalto Institut, St. Gallen (CH)


Di, 14. März 2017duplicated

The Social Body and Societal Field Shifts

Veranstalter Kunstmuseum Liechtenstein
Zeit 10:00 - 17:00
Ort Kunstmuseum Liechtenstein mit Hilti Art Foundation, Städtle 32, 9490 Vaduz

Ein dreitätiger Intensiv-Workshop mit Arawana Hayashi (in engl. Sprache) in der Ausstellung Who Pays? im Kunstmuseum Liechtenstein (Montag, 13. März) und im Bildungshaus St. Arbogast (Dienstag und Mittwoch, 14. und 15. März) Im Workshop beschäftigen wir uns im Rahmen einer Reise der Wandlung mit drei Themen zur Frage von Nehmen und Teilen. 1. Bewusstsein: Sich dem Problem zuwenden Bewusstsein heisst, in enger Verbindung mit der Situation stehen, in der wir uns gegenwärtig befinden. Wir haben den Mut, uns eher diesen „festgefahrenen“ Orten zuzuwenden, als sie uns wegzuwünschen. Den gegenwärtigen Augenblick zu sehen und zu spüren, ohne ihn zu beurteilen, ist der Ausgangspunkt der Reise. 2. Die persönliche und kollektive Furcht spüren Die Möglichkeit zu entwickeln, Furcht in allen ihren persönlichen und kollektiven Dimensionen zu erkennen und zu erfahren, ist furchtlos sein. 3. Kreativität aus der Anwesenheit bei dem, was ist Jeder Augenblick ist durch persönliche, kulturelle und historische Geschichten gebunden und ist völlig frei und frisch. Wir können ein Bündnis mit dem Nichtwissen aufbauen und uns und anderen vertrauen, zur Schaffung einer guten Gesellschaft beizutragen. Diese Themen werden mithilfe von Verkörperungstechniken und Methoden des „Social Presencing Theatre“ bearbeitet. Wir werden Fragen und Themen eingrenzen, uns einzeln oder in der Gruppe bewegen und dann gemeinsam über unsere Erfahrungen nachdenken. Den Körper in Lern- und Denkprozessen einzusetzen führt Kunst auf sinnvolle, aber spielerische Weise in das Alltagsleben ein – und feiert letztlich das dauernde Nehmen und Teilen, das unser Leben ausmacht. Die Veranstaltung findet auf Englisch statt. Vorkenntnisse über „The Art of Making a True Move“ und/oder das „Social Presencing Theater“ sind willkommen (Fortgeschrittenenebene). Aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl ist es erforderlich, sich anzumelden. Die Gebühr für die Teilnahme am Workshop beträgt 360 €. Mahlzeiten und Unterkunft sind im Kursbeitrag nicht inbegriffen. Das Bildungshaus St. Arbogast hat Zimmer für die Teilnehmenden reserviert. Bitte reservieren Sie unter: arbogast@kath-kirche-vorarlberg.at +43 5523 62 501-0 Ein Gemeinschaftsprojekt von Bildungshaus St. Arbogast, Götzis (A), Kunstmuseum Liechtenstein, Vaduz (FL) und planoalto Institut, St. Gallen (CH)


Mi, 15. März 2017duplicated

The Social Body and Societal Field Shifts

Veranstalter Kunstmuseum Liechtenstein
Zeit 10:00 - 17:00
Ort Kunstmuseum Liechtenstein mit Hilti Art Foundation, Städtle 32, 9490 Vaduz

Ein dreitätiger Intensiv-Workshop mit Arawana Hayashi (in engl. Sprache) in der Ausstellung Who Pays? im Kunstmuseum Liechtenstein (Montag, 13. März) und im Bildungshaus St. Arbogast (Dienstag und Mittwoch, 14. und 15. März) Im Workshop beschäftigen wir uns im Rahmen einer Reise der Wandlung mit drei Themen zur Frage von Nehmen und Teilen. 1. Bewusstsein: Sich dem Problem zuwenden Bewusstsein heisst, in enger Verbindung mit der Situation stehen, in der wir uns gegenwärtig befinden. Wir haben den Mut, uns eher diesen „festgefahrenen“ Orten zuzuwenden, als sie uns wegzuwünschen. Den gegenwärtigen Augenblick zu sehen und zu spüren, ohne ihn zu beurteilen, ist der Ausgangspunkt der Reise. 2. Die persönliche und kollektive Furcht spüren Die Möglichkeit zu entwickeln, Furcht in allen ihren persönlichen und kollektiven Dimensionen zu erkennen und zu erfahren, ist furchtlos sein. 3. Kreativität aus der Anwesenheit bei dem, was ist Jeder Augenblick ist durch persönliche, kulturelle und historische Geschichten gebunden und ist völlig frei und frisch. Wir können ein Bündnis mit dem Nichtwissen aufbauen und uns und anderen vertrauen, zur Schaffung einer guten Gesellschaft beizutragen. Diese Themen werden mithilfe von Verkörperungstechniken und Methoden des „Social Presencing Theatre“ bearbeitet. Wir werden Fragen und Themen eingrenzen, uns einzeln oder in der Gruppe bewegen und dann gemeinsam über unsere Erfahrungen nachdenken. Den Körper in Lern- und Denkprozessen einzusetzen führt Kunst auf sinnvolle, aber spielerische Weise in das Alltagsleben ein – und feiert letztlich das dauernde Nehmen und Teilen, das unser Leben ausmacht. Die Veranstaltung findet auf Englisch statt. Vorkenntnisse über „The Art of Making a True Move“ und/oder das „Social Presencing Theater“ sind willkommen (Fortgeschrittenenebene). Aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl ist es erforderlich, sich anzumelden. Die Gebühr für die Teilnahme am Workshop beträgt 360 €. Mahlzeiten und Unterkunft sind im Kursbeitrag nicht inbegriffen. Das Bildungshaus St. Arbogast hat Zimmer für die Teilnehmenden reserviert. Bitte reservieren Sie unter: arbogast@kath-kirche-vorarlberg.at +43 5523 62 501-0 Ein Gemeinschaftsprojekt von Bildungshaus St. Arbogast, Götzis (A), Kunstmuseum Liechtenstein, Vaduz (FL) und planoalto Institut, St. Gallen (CH)


Do, 16. März 2017

Öffentliche Führung "Who Pays?"

Veranstalter Kunstmuseum Liechtenstein
Zeit 18:00
Ort Kunstmuseum Liechtenstein mit Hilti Art Foundation, Städtle 32, 9490 Vaduz

"Kunst = Kapital", formulierte Joseph Beuys. Damit fasste er in eine knappe Formel, was sein Weltverständnis war: "Die einzige revolutionäre Kraft ist die Kraft der menschlichen Kreativität." www.kunstmuseum.li


Do, 16. März 2017

Filmclub im Kunstmuseum

Veranstalter Kunstmuseum Liechtenstein
Zeit 20:00
Ort Kunstmuseum Liechtenstein mit Hilti Art Foundation, Städtle 32, 9490 Vaduz

"Modest Reception" von Mani Haghighi, Iran 2012, 100'


Do, 16. März 2017

Coworking-Tag

Veranstalter Kunstmuseum Liechtenstein
Zeit 10:00 - 20:00
Ort Kunstmuseum Liechtenstein mit Hilti Art Foundation, Städtle 32, 9490 Vaduz

Eine Veranstaltung der Zukunftswerkstatt. Der temporäre Coworking Space im Kunstmuseum ist ein Raum für Innovation und Kooperation. Er bietet einen Ort, um sich auszutauschen, sich zu vernetzen, Ideen gemeinsam in die Tat umzusetzen und so positive Veränderungen zu ermöglichen. Basierend auf dem bereits existierenden Coworking Space am Birkenweg 6 in Vaduz wird an einem Tag pro Woche der Seitenlichtsaal als Gemeinschaftsbüro genutzt. Ausserdem steht der Raum als Sitzungszimmer zur Verfügung. Vereine, Initiativen, Privatpersonen etc. sind herzlich eingeladen, ihre Arbeitstätigkeiten ins Museum zu verlagern. Brainstormen, besprechen, in Ruhe arbeiten, sich informell austauschen und einen Kaffee trinken – alles ist möglich. Zudem bieten die Coworking-Tage Raum für verschiedene informelle Anlässe wie Präsentationen oder Workshops. Wer einen Beitrag leisten möchte, meldet sich bei Michaela Hogenboom via michaela@symbiose.li.


Mo, 20. März 2017

Wir melken die Kuh, solange sie Milch gibt

Veranstalter Kunstmuseum Liechtenstein
Zeit 20:09
Ort TAK Theater Liechtenstein, Reberastrasse 12, 9494 Schaan

Lesung und Einblicke zum Theaterstück "Das Himbeerreich, die Befragung von 25 Finanz-Vorständen und was das alles mit Kunst zu tun hat" von und mit Andres Veiel


Mi, 22. März 2017

Helge Timmerberg

Veranstalter Schlösslekeller
Zeit 20 Uhr
Ort Schlösslekeller Vaduz

"Die rote Olivetti" Sex & Drugs & Journalismus www.schloesslekeller.li


Do, 23. März 2017

Öffentliche Führung

Veranstalter Kunstmuseum Liechtenstein
Zeit 18:00
Ort Kunstmuseum Liechtenstein, Städtle 32, 9490 Vaduz

Nach ihrer Ausstellungspremiere im eigenen, dem Kunstmuseum Liechtenstein angegliederten Gebäude lässt die Hilti Art Foundation unter dem Titel "Kirchner, Léger, Scully & mehr" die Fortsetzung folgen. Auf den drei Ebenen des Ausstellungsgebäudes, das 2015 als Erweiterung des Kunstmuseum Liechtenstein eröffnet wurde, zeigt die Hilti Art Foundation 36 ausgewählte Gemälde, Plastiken und Skulpturen aus ihrer hochrangigen privaten Kunstsammlung. Der Ausstellungsauftakt im Untergeschoss des Gebäudes ist ganz dem Thema Mensch gewidmet und dreht sich fast ausschliesslich um das weibliche Geschlecht. Bei den Frauendarstellungen von Lehmbruck, Hodler, Picasso, Léger und Laurens erscheint das Leben in voller und schönster Blüte. Einen Kontrast hierzu bilden etwa Alberto Giacomettis Quatre femmes sur socle aus dem Jahr 1950, eine Plastik, bei der sich das greifbar Sinnliche ins distanziert Unkörperliche entzieht. Die Malerei der klassischen Moderne prägt den Charakter des ersten Obergeschosses. Hier ist Ernst Ludwig Kirchner, der wichtigste Repräsentant der Künstlergruppe "Brücke", mit vier Werken aus seiner Dresdner, Berliner und Davoser Zeit vertreten. Einen weiteren Schwerpunkt bilden die Gemälde Max Beckmanns, darunter das Selbstbildnis mit Glaskugel (1936), das nun von Werken Beckmanns aus den 1920er-, 30er- und 40er-Jahren umgeben ist. Mit Werken von Kandinsky, Klee, Dubuffet oder Wols werden Wege in die Abstraktion vor Augen geführt. Ganz im Zeichen der Malerei von 1980 bis zur Gegenwart steht das dritte Obergeschoss. Hier veranschaulichen mit Imi Knoebel, Gotthard Graubner und Sean Scully drei Künstler jeweils grundverschiedene Präsentationsformen rein gegenstandsloser Malerei in ihrer reifsten Ausprägung. Die Ausstellung "Kirchner, Léger, Scully & mehr" schliesst an die Eröffnungsausstellung an, indem sie einen Teil der dort ausgestellten Werke in veränderten Kontexten erneut präsentiert. Ausgewählte Kunstwerke werden so dem Publikum für eine längere Zeit zugänglich gemacht. Die Ausstellung wird kuratiert von Uwe Wieczorek, Kurator der Hilti Art Foundation. Begleitend erscheint ein Katalog mit Texten zu allen ausgestellten Werken.


Do, 23. März 2017

Coworking-Tag

Veranstalter Kunstmuseum Liechtenstein
Zeit 10:00 - 20:00
Ort Kunstmuseum Liechtenstein mit Hilti Art Foundation, Städtle 32, 9490 Vaduz

Eine Veranstaltung der Zukunftswerkstatt. Der temporäre Coworking Space im Kunstmuseum ist ein Raum für Innovation und Kooperation. Er bietet einen Ort, um sich auszutauschen, sich zu vernetzen, Ideen gemeinsam in die Tat umzusetzen und so positive Veränderungen zu ermöglichen. Basierend auf dem bereits existierenden Coworking Space am Birkenweg 6 in Vaduz wird an einem Tag pro Woche der Seitenlichtsaal als Gemeinschaftsbüro genutzt. Ausserdem steht der Raum als Sitzungszimmer zur Verfügung. Vereine, Initiativen, Privatpersonen etc. sind herzlich eingeladen, ihre Arbeitstätigkeiten ins Museum zu verlagern. Brainstormen, besprechen, in Ruhe arbeiten, sich informell austauschen und einen Kaffee trinken – alles ist möglich. Zudem bieten die Coworking-Tage Raum für verschiedene informelle Anlässe wie Präsentationen oder Workshops. Wer einen Beitrag leisten möchte, meldet sich bei Michaela Hogenboom via michaela@symbiose.li.


Sa, 25. März 2017

Earth Hour

Veranstalter Kunstmuseum Liechtenstein
Zeit 19:30
Ort Kunstmuseum Liechtenstein mit Hilti Art Foundation, Städtle 32, 9490 Vaduz

Eine Veranstaltung der Zukunftswerkstatt. Die globale Bewusstseinsbildungsaktion Earth Hour regt dazu an, am letzten Samstag im März während einer Stunde, von 20.30 bis 21.30 Uhr, die Lichter auszuschalten. Initiiert wurde die Earth Hour vom World Wildlife Fund (WWF). Das Regierungsviertel und das Schloss Vaduz nehmen seit 2013 an der Aktion teil. Begeisterte können sich während der Earth Hour zum gemütlichen Beisammensein bei Kerzenlicht im Kunstmuseum treffen und sich über klimafreundliche Lebensstile austauschen. So wird gemeinsam ein Zeichen für unsere Zukunft gesetzt, um umweltfreundlicher zu leben und zu handeln – weit über die 60 Minuten hinaus.


So, 26. März 2017

Familien-Nachmittag

Veranstalter Kunstmuseum Liechtenstein
Zeit 14:00 - 17:00
Ort Kunstmuseum Liechtenstein mit Hilti Art Foundation, Städtle 32, 9490 Vaduz

Ein Sonntagsausflug in die Welt der Kunst für Kinder ab 5 Jahren und ihre (Gross-)Eltern Der Familien-Nachmittag im Kunstmuseum umfasst verschiedene Angebote für Kinder und Erwachsene und bietet die Möglichkeit, den Besuch im Museum individuell zu gestalten. In 30-minütigen Familienstreifzügen für Kinder und (Gross-)Eltern geht es auf eine gemeinsame Entdeckungsreise in die Welt der Kunst: Mit allen Sinnen wahrnehmen, Eindrücke sammeln und in der Ausstellung selber aktiv sein. Von 14 bis 17 Uhr ist das Museums-Atelier geöffnet. Das Kunstvermittlungs-Team lädt ein, verschiedene Materialien und Techniken auszuprobieren und eigene bildnerische Erfahrungen zu sammeln. Kinder können das Atelier alleine oder in Begleitung von Erwachsenen nutzen. Im Café im Kunstmuseum warten Kaffee und Kuchen sowie die Spielecke auf grosse und kleine Besucher. 14.00 und 15.30 Uhr Familienstreifzug (Kurzführung 30 Minuten) 14–17 Uhr Museums-Atelier Kosten: CHF 5.– pro Person, ohne Anmeldung


So, 26. März 2017

Worst Case Szenarios

Veranstalter Schlösslekeller
Zeit 10.30 Uhr
Ort Schlösslekeller Vaduz

Storm Störmer Vorlesung mit Fallbeispielen www.schloesslekeller.li


Do, 30. März 2017

Coworking-Tag

Veranstalter Kunstmuseum Liechtenstein
Zeit 10:00 - 20:00
Ort Kunstmuseum Liechtenstein mit Hilti Art Foundation, Städtle 32, 9490 Vaduz

Eine Veranstaltung der Zukunftswerkstatt. Der temporäre Coworking Space im Kunstmuseum ist ein Raum für Innovation und Kooperation. Er bietet einen Ort, um sich auszutauschen, sich zu vernetzen, Ideen gemeinsam in die Tat umzusetzen und so positive Veränderungen zu ermöglichen. Basierend auf dem bereits existierenden Coworking Space am Birkenweg 6 in Vaduz wird an einem Tag pro Woche der Seitenlichtsaal als Gemeinschaftsbüro genutzt. Ausserdem steht der Raum als Sitzungszimmer zur Verfügung. Vereine, Initiativen, Privatpersonen etc. sind herzlich eingeladen, ihre Arbeitstätigkeiten ins Museum zu verlagern. Brainstormen, besprechen, in Ruhe arbeiten, sich informell austauschen und einen Kaffee trinken – alles ist möglich. Zudem bieten die Coworking-Tage Raum für verschiedene informelle Anlässe wie Präsentationen oder Workshops. Wer einen Beitrag leisten möchte, meldet sich bei Michaela Hogenboom via michaela@symbiose.li.


Do, 30. März 2017

Take Away - Kirchner, Léger, Scully & mehr. Werke aus der Hilti Art Foundation

Veranstalter Kunstmuseum Liechtenstein
Zeit 12:30 - 13:00
Ort Kunstmuseum Liechtenstein mit Hilti Art Foundation, Städtle 32, 9490 Vaduz

Hinaus aus dem Alltag und hinein in die Kunst: Das Take Away ist die etwas andere Mittagspause in Vaduz. In 30 Minuten erhalten Sie Einblick in eine aktuelle Ausstellung und erfahren Interessantes zu Künstlern und Werken. Jede dieser Kurzführungen widmet sich einem anderen Thema. Im Mai (Feiertag) keine Führung. Kosten: CHF 10.– (ermässigter Eintritt) Bestellen Sie zum Kunst-Take Away auch die kulinarische Version dazu: Das Café im Kunstmuseum bietet Sushi und Salate zum Mitnehmen nach der Führung. Vorbestellung unter +423 232 63 00.


Do, 30. März 2017

Vortrag von Christina von Braun - Kunst und Geld

Veranstalter Kunstmuseum Liechtenstein
Zeit 18:00
Ort Kunstmuseum Liechtenstein mit Hilti Art Foundation, Städtle 32, 9490 Vaduz

In Kooperation mit Haus Gutenberg, Balzers, und der Liechtensteinischen Kunstgesellschaft. Um 1800 beginnt das Papiergeld in die Wirtschaft einzugreifen. Man verlässt den Goldstandard, als auch dieser dem Geld zu enge Grenzen setzt. Und heute, wo Geld nur noch elektronischer Impuls ist, lassen sich die Millionen sekundenschnell mit zusätzlichen Nullen versehen. Das ist aber auch das Problem: In dem Masse, in dem sich das Geld vermehrt, nähert es sich dem Nichts. Der Kunstmarkt wuchs parallel zum Papiergeld. Die Preise der Kunst verliehen dem Geld eine existentielle Sicherheit. Aber auch umgekehrt: Steigende Marktwerte garantieren, dass Kunst «echt was wert» ist – der Kaufpreis wurde so zum einzigen Kriterium für ihre Bewertung. Viele zerbrechen sich den Kopf über Auswege aus der Finanzkrise. Sollten wir uns nicht darüber Gedanken machen, wie wir die Kunst davor bewahren, Retterin des Geldes zu sein? Christina von Braun (* 1944) ist Professorin für Kulturwissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin. Sie hat zahlreiche Filme und Fernsehspiele gedreht sowie Bücher zu kulturwissenschaftlichen Themen veröffentlicht.


Fr, 31. März 2017

Vernissage "Lern(t)räume"

Veranstalter Kunstmuseum Liechtenstein
Zeit 18:00
Ort Kunstmuseum Liechtenstein mit Hilti Art Foundation, Städtle 32, 9490 Vaduz

Ein Architekturprojekt des Instituts für Architektur und Raumentwicklung der Universität Liechtenstein mit Liechtensteiner Schulen Gemeinsam mit zwei Schulen aus Liechtenstein erforscht das Institut für Architektur und Raumentwicklung der Universität Liechtenstein experimentelle Lernräume ausserhalb des Klassenzimmers. Im Rahmen des viermonatigen Projektes Lern(t)räume entstehen Lernlandschaften, die zu verschiedenen Formen des Lernens einladen: lesen, hören, diskutieren und ausprobieren – alles ist möglich. Der Wanderkiosk zeigt die Analyse der bestehenden Schulräume und den Entstehungsprozess hin zu den Lernlandschaften. Ein Teil der im Rahmen des Projekts entstandenen Möbel wird im Aktionsraum im Seitenlichtsaal, der von der Zukunftswerkstatt bespielt wird, gezeigt. Kuratorinnen: Vera Kaps und Celina Martinez- Cañavate, Universität Liechtenstein