Nach 15 Monaten Umbau- und Sanierungsarbeit öffnet die Villa Wirbelwind heute planmässig ihre Türen. Die Kindertagesstätte nimmt mit der Betreuung von 25 Kindern von Eltern aus rund der Hälfte der liechtensteinischen Banken ihren Betrieb auf. Am 28. Oktober 2017 können Interessierte die „Villa Wirbelwind“ am Tag der offenen Tür besichtigen.

 

Die Gemeinde Vaduz, der Liechtensteinische Bankenverband und das ArchitekturAtelier können heute nach 15 Monaten Bauzeit die altehrwürdige und doch top-moderne Kindertagesstätte in die Obhut des Vereins Kindertagesstätte übergeben. 26 liechtensteinische Unternehmen haben dazu beigetragen, dass das alte englische Landhaus an der Äulestrasse nach einer Totalsanierung planmässig in Betrieb genommen werden kann. Mit der Planung und der Begleitung der Sanierungs- und Umbauarbeiten war das ArchitekturAtelier in Vaduz betraut, welches bereits Erfahrung in der Konzeption von Kindergärten und Kindertagesstätten mitbrachte. „Dass wir dieses Projekt umsetzen durften, freut uns sehr“, sagt Claudia Salzgeber, Architektin des ArchitekturAteliers. „Mit dem Umbau dieser altehrwürdigen Villa haben wir eine Verbindung geschaffen zwischen dem charakteristischen Landhausstil und einer flexiblen, modernen Kinderbetreuungsstätte – zwischen Tradition und Innovation. Das verleiht dem Gebäude und der Kindertagesstätte einen ganz besonderen Charme.“

Ein Vorzeige-Gemeinschaftsprojekt
Die Sanierungskosten beliefen sich auf total CHF 1.9 Mio. Das Projekt konnte damit sowohl zeitlich als auch finanziell plangemäss realisiert werden. „Für die Gemeinde Vaduz ist der Umbau der Villa zur Kindertagesstätte ein grosser Gewinn“, sagt Bürgermeister Ewald Ospelt. „Das Gebäude mitten in Vaduz stand seit Längerem leer. Heute erstrahlt die alte Villa in neuem Glanz und wird als Kindertagesstätte des Bankenverbandes sinnvoll genutzt. Möglich war dies nicht zuletzt dank des grossen Einsatzes und der hervorragenden Arbeit aller beteiligten Unternehmen sowie dank der ausgezeichneten Planung des ArchitekturAteliers.“

Die Finanzierung des nutzerspezifischen Innenausbaus von insgesamt CHF 400‘000 übernahm der Liechtensteinische Bankenverband, der die Liegenschaft an der Äulestrasse 46 für den Betrieb der Banken-Kindertagesstätte für die nächsten 15 Jahre gepachtet hat. Mit einer Nutzfläche von ca. 550 m2 verteilt auf vier Stockwerken ist die Villa Wirbelwind auf bis zu drei Gruppen von je zehn bis zwölf Kindern ausgelegt. Der Start erfolgt zunächst mit einer Gruppe. Über die Woche hinweg werden derzeit 25 Kinder von Mitarbeitern verschiedener Liechtensteiner Banken betreut. Mit der Betreuung ist der Verein Kindertagesstätten betraut. „Wir haben uns alle sehr auf diesen Moment gefreut, an dem wir die Villa Wirbelwind in Betrieb nehmen können.

Für einen Bankenverband ist ein solches Projekt eher atypisch, umso mehr hat es uns allen Spass gemacht“, sagt Simon Tribelhorn, Geschäftsführer des Bankenverbandes, stellvertretend für die LBV-Mitgliedsbanken. „Unseren Mitgliedern und allen, die am Projekt beteiligt waren, war die Realisierung der Kindertagesstätte ein Herzensanliegen, entsprechend grossartig war die Zusammenarbeit und das Engagement aller. Jetzt freuen wir uns, dass die Villa Wirbelwind endlich mit Leben gefüllt wird. Und wir freuen uns schon sehr auf den Tag der offenen Tür am 28. Oktober, zu dem wir alle Interessierten bereits jetzt ganz herzlich einladen“, so Tribelhorn.

Weitere Informationen zur Villa Wirbelwind und zu dessen Betrieb finden Sie unter: www.villa-wirbelwind.li