Der stetige Ausbau der Ladeinfrastruktur ist wesentlich für die Förderung der Elektromobilität. Um Elektrofahrzeuge öffentlich laden zu können, bauen die LKW eine engmaschige Infrastruktur in Liechtenstein. Es werden nicht nur Schnellladestationen gebaut, sondern auch 22kW Ladesäulen flächendeckend bei Einkaufszentren, Gemeinden und Restaurants installiert.

Bezahlsysteme

Die Abrechnung des Ladevorgangs wird wie in anderen europäischen Ländern über Zugangskarten verschiedener E-Mobility-Service-Providern abgewickelt. Somit erscheinen die Ladesäulen Liechtensteins auf den jeweiligen Apps der E-Mobilnutzer. Die Ladepreise richten sich nach dem Angebot des gewählten Providers.

Die Freischaltung des Ladevorgangs auf den Ladestationen der LKW ist mit einer Chip-Karte (RFID) eines Electro-Mobility-Service-Providers sehr einfach. Die Anmeldung bei den verschiedenen Anbietern ist kostenlos und unkompliziert. Diese Chip-Karten erlauben nicht nur den Zugang zu den LKW-Ladestationen, sondern zu mehr als 40'000 Ladepunkten in Europa. Die Kosten für die Ladungen auf unseren Stationen und auf denen im Ausland sind auf den Portalen bzw. den Smartphone-Apps der Anbieter ersichtlich.

Die Ladestationen sind Intercharge fähig. Somit sind spontane Ladungen ohne einen Vertrag mit einem Electro-Mobility-Service-Provider möglich. Mit dem Smartphone und der entsprechenden Intercharge App kann man vor Ort den QR Code für eine Ladung autorisieren.

Aktuell haben wir folgende Electro-Mobility-Service-Provider zur Auswahl: