Vor dem Hintergrund der Coronakrise findet die LIHGA im Jahr 2022 wieder statt.

Diese Entscheidung haben Regierungschef-Stellvertreter und Wirtschaftsminister Daniel Risch, Wirtschaftskammerpräsident Rainer Ritter, Vizepräsident Mario Zandanell, Geschäftsführer Jürgen Nigg, Bürgermeister der Gastgemeinde Vaduz, Manfred Bischof und der Vorsteher des Messestandortes Schaan, Daniel Hilti gemeinsam mit der Messeleitung getroffen.

Im Vordergrund für die Absage steht die Planungssicherheit der Aussteller und Partner der Messe. Ebenso benötigt die Messe eine gewisse Vorlaufzeit für die Organisation und auch die Infrastruktur muss bei jeder Ausgabe der LIHGA neu aufgebaut werden. Hinzu kommen der hohe Zeitbedarf und die finanziellen Risiken, die eine Durchführung einer erfolgreichen Messe im nächsten Jahr nicht möglich machen. „Auch nehmen wir die von der Liechtensteinischen Regierung immer wieder ausgerufene Eigenverantwortung wahr und haben deshalb frühzeitig im Sinne des Gesamtwohles entschieden“, erklärt Messeleiter Georges Lüchinger.

Zuversicht für LIHGA 2022

Mit dem heutigen Wissensstand sind im kommenden Frühjahr keine Rahmenbedingungen zu erwarten, die das gewohnte LIHGA-Erlebnis für Aussteller in Punkto Geschäft und für Besucher in Punkto unbeschwerter Messebesuch ermöglichen. Dass dies aber wieder so sein wird, daran zweifelt bei den Verantwortlichen niemand. „Die Absage der LIHGA im nächsten Jahr ist aus unserer Sicht die richtige Entscheidung. Wir freuen uns jedoch bereits heute darauf, unsere hervorragenden Unternehmen und Gewerbebetriebe sowie die Gemeinde Vaduz an der LIHGA 2022 präsentieren zu können“, betont Bürgermeister Manfred Bischof abschliessend.